Onglet, Stangenbohnen, Bärlauch, Berglinsen



Onglet ist die französische Bezeichnung für den Nierenzapfen vom Rind. Klingt ja irgendwie auch besser.

Als ich vor elf Jahren in der Metzgerei meines Vertrauens in meiner fränkischen Heimat nach ‚Onglet‘ oder ‚hanging tender‘ fragte, schaute mich die Tochter des Chefs an, als hätte ich ihr einen unsittlichen Antrag gemacht. Nach was hätte ich auch fragen sollen, ich kannte nur diese beiden Bezeichnungen aus englischsprachigen Kochbüchern. Dort wurde dieses Stück als ‚des Metzgers Filet‘ gepriesen, grobfasrig, aber – kurz gebraten – butterzart, mit einem intensiven Fleischgeschmack, der so ein ganz klein bisschen an Nieren erinnert.  Die Suchmaschinen im Internet gaben damals auch nichts her, also hatte ich die Hoffnung, dass Albert Schiller, ein ‚gestandener fränkischer Metzger‘ mir vielleicht weiterhelfen könnte. Ich erklärte ihm, so gut ich konnte, was die amerikanischen Kochbuchautoren da beschrieben hatten und er meinte schließlich ‚das könnte der Herzzapfen, auch Nierenzapfen genannt, sein. ‚Kann ich das bei Ihnen bekommen‘? ‚Ja, schon…nächste Woche…dann schneide ich Ihnen was zu….das wird gar nicht mehr verlangt, das geht normalerweise in die Wurst oder wird als Hundefutter verkauft‘. Okay! In der folgenden Woche hat die Metzgerei mein Onglet parat. Kostenpunkt? Dreifuffzich das Kilo….!!!

Was ist nun dieser Nieren- oder Herzzapfen…das sagenumwobene Onglet, ‚des Metzgers Filet‘? Es ist der Zwerchfellpfeiler, der tragende Muskel des Zwerchfells beim Rind. Der übrige Teil des Zwerchfells wird Saumfleisch (auch ‚Kronfleisch‘) genannt – in ländlichen Gegenden Bayerns und Österreichs als preiswertes Sonntagsessen bekannt, gesotten und mit Krensauce (Kren = Meerrettich, für meine weder bayrischen noch österreichischen Leser) 😉

Beides hatte bis vor kurzem ein Schattendasein geführt…bis der ‚Luxusfleischboom‘ einsetzte und die ‚Grillsportvereine‘ nur so aus dem Boden schossen. Heute bekommt man dieses Fleisch fast nicht mehr unter 15 Euro das Kilo, manche Anbieter verlangen für importiertes Onglet gar mehr als das Doppelte. Wenn es vom Wagyu-Rind sein soll, dann werden auch schnell mal unverschämte 80 Euro fürs Kilo aufgerufen!

Onglet läuft kurz gebraten (rare oder höchstens medium-rare) zu wahrer Höchstform auf. Quer zur Faser geschnitten ist es wunderbar zart, ‚des Metzgers Filet‘ eben. Stundenlang geschmort ist es ebenfalls delikat, nur durchgebraten sein mag es nicht, da wird es zäh und fast ungenießbar.

Es gibt gerade die ersten Stangenbohnen. In Großbritannien wird die ‚runner beans season‘ fast ebenso sehnsüchtig erwartet wie bei uns die Spargelzeit. Stangenbohnen vertragen sich wunderbar mit dem knoblauchähnlichen Aroma von Bärlauch und werden hier als ‚Spaghetti‘ angerichtet. Ein puristischer, lauwarmer Salat von Berglinsen sorgt für Harmonie auf der gegenüberliegenden Seite.

IMG_9296

Für 2 Personen:

2 Steaks aus dem Onglet geschnitten, zu je 300g – mindestens 2 Stunden vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen!

1 EL Erdnuss- oder Keimöl

400 g Stangenbohnen

ein Bund Bärlauch, gewaschen und grob geschnitten (ein bisschen ‚diszipliniert‘, um es mit Fergus Hendersons Worten zu sagen)

4 Zehen Knoblauch, fein gehackt

1 Zwiebel oder 2 Schalotten, in dünne Scheiben geschnitten

1 – 5 rote Chilies, fein gehackt

2 Scheiben Bacon (durchwachsener Speck), klein geschnitten

Eine Prise Backpulver

Meersalz

3 EL + 5 EL Ölivenöl

120 g Berglinsen ( Lenticchie Umbre)

400 ml Gemüsefond

120 g Berglinsen

1 EL Sherry-Essig (Vinagre de Jerez)

400 ml Rinderfond (selbst gemacht, ohne Salz!!)

2 Würfel Demi-glace

2 EL Dijon Senf

1 kleines Glas Weißwein

30 g eiskalte Süßrahmbutter

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Von den Bohnen die faserigen Seiten abschneiden und die Bohnen längs in feine Streifen schneiden. Bohnenstreifen mit kaltem Wasser in einem Topf bedecken und zum Kochen bringen. Kochwasser leicht salzen und eine Prise Backpulver dazugeben (das hilft den Bohnen, eine kräftig grüne Farbe zu behalten). Für 5-7 Minuten leicht sprudelnd kochen, abseihen und in Eiswasser abschrecken.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

400 ml Rinderfond bei mittlerer Hitze auf ca. 5 EL reduzieren.

150g Berglinsen mit 400 ml Gemüsefond aufsetzen und zum Kochen bringen. 30 Minuten sanft köcheln. Abgießen, und im Sieb mit Salz, Pfeffer aus der Mühle, 5 EL Olivenöl und dem Essig würzen. In eine Schüssel geben und warm stellen.

Bacon, Zwiebel (oder Schalotten), Knoblauch und Chili(es) in 3 EL Olivenöl für 7-8 Minuten anschwitzen, Bohnen und Bärlauch dazugeben und für 5 Minuten bei milder Hitze fertig garen. Mit Salz und Pfeffer würzen und warm stellen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein EL neutrales, hoch erhitzbares Öl (Erdnuss- oder Keimöl) in einer Eisenpfanne erhitzen und die Steaks auf jeder Seite bei starker Hitze für 3-4 Minuten braten. Auf ein Abtropfgitter in einer Bratreine setzen und für 10 -12 Minuten bei 90° im Ofen ruhen lassen.

Den Bratansatz in der Pfanne mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Zwei Würfel Demi-Glace (link) und die eingekochte Flüssigkeit aus der Pfanne zur Sauce geben und kurz aufkochen. Hitze abstellen, Senf und kalte Butter mit einem Schneebesen einrühren, die Sauce darf nicht mehr kochen!

Rock ’n‘ Roll auflegen – sehr passend ist Flash and the Pan, die australischen Indie-Rocker, die aus den Easybeats hervorgingen. Hey St. Peter…!!

IMG_9311

Seufzer meiner ‚Test-Esserin‘: Du sammelst Sterne – das reicht für drei Leben!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kategorien:Feine Küche, HausMANNSkost, KlassikerSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

6 Kommentare

  1. Schönes Gericht. Auch hier ist das Onglet schon unterwegs……

    Gefällt 1 Person

  2. Onglet ist nicht zu kriegen…
    wünsche Dir ein Frohes Fest und erholsame Feiertage

    Christian

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Food for Angels and Devils

Höllisch scharf oder himmlisch süß: Eine kulinarische Verführung

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

TheMaskedChef

Food, Drugs & Rock 'n' Roll

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Germanabendbrot

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen.

Jackys Leckereien

Hier findet ihr viele leckere Rezepte, Fotos und Restaurantbewertungen aus verschiedenen Ländern und Städten sowie Berichte zum Thema Jogging ... ------------------------------------------------------------------------------------- Aquí encontrareis muchas recetas sabrosas, Fotos y evaluaciones de restaurantes de diferentes países y ciudades tanto como informes sobre el tema de correr ...

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: