Spicy Couscous Salat



Ganz entgegen meiner sonstigen Vorlieben entführe ich euch heute auf einen kulinarischen Ausflug nach Nordafrika. Couscous und sein Verwandter, der Bulgur, sind in ganz Nordafrika und im Nahen Osten, einschliesslich der Türkei verbreitet, wie in Italien die Pasta. Unter Bloggern sehr beliebt und immer wieder neu gepostet ist Tabouleh, auch Tabouli genannt – der wird allerdings mit Bulgur (und mit viel Petersilie und Minze) gemacht.

Mein Spicy Couscous Salat ist eigentlich kein ‚Salat‘ im Sinne des Wortes. Er kann warm, lauwarm oder auch kalt gegessen werden – lecker ist er allemal! ‚Mein‘ Spicy Couscous Salat? Ja, richtig – meiner! Ich habe gestern seit langem mal wieder nicht nach festem Rezept gekocht, sondern mit Allem, was der große schwarze Kühlschrank und die Speisekammer so hergaben (und was weg musste 😉 )

IMG_1172

Der Couscous (DER musste noch nicht weg – ist aber der Star des Rezepts) kommt von den Genusshandwerkern, nach meinem Wissen gibt es keine andere Quelle in Deutschland für den. Der hat nun so gar nichts mit dem Couscous zu tun, den man in fast allen Supermärkten bekommt. Handgerollt aus bestem Weizengries mit Olivenöl, Wasser und Salz und in der tunesischen Sonne getrocknet.

IMG_0802

Das Tollste an diesem Rezept ist, dass es vegan ist – auch wenn ich ganz egoistisch für mich selbst bei dieser Gelegenheit einen kleinen Fleischtest mit Steaks von Rindern aus der Nachbarschaft durchgeführt habe…

IMG_1196

aber dazu später mehr 😉

Zutaten für 4-6 Personen

1 Tasse M’hamsa Couscous

1 1/2 Tassen Wasser

1 Schalotte (oder kleine Zwiebel), fein gehackt

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1-2 kleine rote Chilies, fein gehackt

je 1 TL Fenchelsaat, Koriandersaat, Kreuzkümmel und schwarzer Pfeffer, 2 Gewürznelken, 2 (oder auch 6) getrocknete Bird’s Eye Chilies, 1/4 TL geriebene Muskatnuss – alles im Mörser pulverisiert

1 EL Rotweinessig

1 EL Zucker

1 TL schwarze Sesamsaat (optional)

1 TL scharfer Rosenpaprika, gemahlen

1 Limette

1 Zitrone

10-12 kleine, sehr reife Flaschentomaten

2 Zuccini, getrimmt und halbiert

1/2 Salatgurke, längs geviertelt und in 3 mm Scheibchen geschnitten

1 kleiner Bund Frühlingszwiebeln

1 Bund Glattpetersilie, fein gehackt

Erdnuss- oder Keimöl zum braten

5 EL bestes Olivenöl

Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Die Tomaten waschen, den Ansatz flach abschneiden, das gegenüber liegende Ende kreuzweise einschneiden und für ca. 1 Stunde bei 180°C im Ofen garen.

Das Wasser zum Kochen bringen und den Couscous zugeben. Aufkochen, zudecken und die Hitze abstellen. 10-12 Minuten ziehen lassen, ohne den Deckel abzunehmen. Dies ist die schnelle Methode – man kann den Couscous auch klassisch dämpfen, aber das dauert mindestens 60-70 Minuten.

In der Zwischenzeit etwas Öl in einer beschichteten Pfanne…ja, in DER Pfanne(!) erhitzen und die gehackte Schalotte, den Knoblauch und die Chilies anschwitzen. Die pulverisierten Gewürze, den Rosenpaprika und die schwarze Sesamsaat dazu geben und leicht leicht rösten. Den Zucker dazu geben und für 1-2 Minuten karamellisieren lassen. Mit dem Essig ablöschen (Vorsicht – nicht die Nase drüber halten), kurz umrühren und von der Hitze nehmen.

Den Couscous mit einer Gabel auflockern, Limetten- und Zitronensaft, Olivenöl und die gerösteten Gewürze dazu geben und gut vermengen. Das restliche Öl von den Gewürzen in der Pfanne lassen – das brauchen wir noch, um die Zuccini zu rösten.

IMG_1185

1 EL Öl zu dem verbliebenen Öl von den Gewürzen in die Pfanne geben und die Zuccini für etwa 5 Minuten je Seite rösten.

IMG_1188

Mittlerweile sollten die Tomaten fertig sein.

IMG_1189

Zuccinihälften in Scheiben schneiden und mit den Tomaten und Gurken unter den Couscous mischen. Die gehackte Petersilie zugeben, gut durchrühren und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

IMG_1192

Voilá – die vegane Version!

IMG_1193

Der Maskierte kann allerdings ohne Fleisch nicht mehr, als ‚dahin vegetieren‘ und hat das zum Anlass genommen, das Fleisch vom benachbarten Hof, von artgerecht gehaltenen Rindern zu probieren. Der Zuschnitt war ‚Roastbeef‘ genannt, oder ‚Rumpsteak‘, wobei es für mich eher wie aus der Hochrippe aussah. Dünn geschnitten war es jedenfalls, so wie man es in Norditalien (‚Costata‘) oder in Griechenland (‚brizóla‘) macht. Für die Grillpfanne von d. die Pfanne® kein Problem…ein klein wenig Erdnuss- oder Keimöl erhitzen und die Dinger medium braten.

IMG_1198

Die ’nicht-vegane‘ Version für den Chef – das Fleisch mit nichts weiter als etwas Zitronensaft, Meersalz und Pfeffer aus der Mühle serviert:

IMG_1199

Das Fleisch ist zwar nicht trocken abgehangen, aber ich weiß, wo es herkommt. Geschmacklich ist es toll – auch wenn ‚dry-aging‘ hier sicher noch zuträglich wäre. Mal sehen, ob der Hof seinen Zerlegungsbetrieb überreden kann, für mich beim nächsten Rind eine Hälfte trocken abzuhängen – das wäre ziemlich spannend!

Kategorien:HausMANNSkost, Klassiker, VeganSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

gittakocht

mit Liebe

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Food for Angels and Devils

Höllisch scharf oder himmlisch süß: Eine kulinarische Verführung

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

TheMaskedChef

Food, Drugs & Rock 'n' Roll

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Jackys Leckereien

Hier findet ihr viele leckere Rezepte, Fotos und Restaurantbewertungen aus verschiedenen Ländern und Städten sowie Berichte zum Thema Jogging ... ------------------------------------------------------------------------------------- Aquí encontrareis muchas recetas sabrosas, Fotos y evaluaciones de restaurantes de diferentes países y ciudades tanto como informes sobre el tema de correr ...

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: