Kartoffelsuppe mit Lauch | Kochen wie bei Oma



Was hat ein Rezept für Kartoffelsuppe mit Lauch mit dem Hit „In the Year 2525“ aus dem Jahr 1969 zu tun?

 

fullsizeoutput_5d3

 

Ich war gerade mal 11 Jahre alt, als dieser Ohrwurm die Charts eroberte, verbrachte die Wochentage bei meinen Großeltern, weil ich in ihrer Heimatstadt aufs Gymnasium ging, und musste mit meinem Großvater regelrechte Kämpfe ausfechten, um die Songs der Hitparade auf seinem alten Transistorradio hören zu dürfen. Als Kriegsveteran, der beide Weltkriege miterlebt hatte, war mein Opa der modernen Musik aus den USA und Großbritannien gegenüber mehr als skeptisch eingestellt. „Heil Amerika!“ rief er, sobald  im Bayerischen Rundfunk kurz nach den Nachrichten die ersten Hits der Charts gespielt wurden … und ich hatte den Kasten so leise zu stellen, dass ich fast hineinkriechen musste, um die Hitparade zu hören. Seine Erklärung für seinen Ausruf „Heil Amerika!“ war sogar für einen 11-Jährigen recht plausibel – er bezog sich damit auf die Beeinflussbarkeit der Massen. Früher hätten sie „Heil Hitler!“ gerufen – nach der Befreiung Deutschlands reagierte die Gesellschaft mit Hurrageschrei auf die „neuen Herren“, die Amerikaner. Er sah für Deutschland eine Zukunft vorher, in der wir von „den Amerikanern“ beherrscht werden würden … und irgendwo hatte er ein bisschen recht damit.

Riesige amerikanische Konzerne wie Amazon und Google versuchen den Markt zu beherrschen, indem sie auf Kundenfang um jeden Preis gehen. Um jeden Preis, weil da oftmals der Verbraucherpreis unter den Herstellungs- oder Bereitstellungskosten liegt, aber das ist diesen Konzernen (jetzt noch) egal – Marktanteile bis hin zur völligen Marktbeherrschung ist das Ziel und der Fachhandel, der den Kunden noch berät, wird zum Aufgeben gezwungen. Schöne neue Welt! Mit ihrem Song „In the Year 2525“ hat das Duo Zager & Evans eine Zukunft beschrieben, die den Zielen der Großkonzerne recht nahe kommt.

Der kleine Tommy, damals schon neugierig wie ein Kiebitz, benutzte seine in der Schule neuerworbenen Englischkenntnisse natürlich dazu, diesen Song für sich zu übersetzen und siehe da – hinter der eingängigen Ohrwurm-Melodie verbarg sich das Bild einer dystopischen Zukunft, in der man morgens eine Pille nimmt und der Tag gelaufen ist, Arme und Beine der Menschen nichts mehr zu tun haben, weil Maschinen das für sie erledigen. Nachwuchs wird im Reagenzglas erzeugt, Zähne sind unnötig geworden, weil man vor lauter Smoothies nicht mehr kauen muss (okay – DAS ist jetzt eine freche Interpretation) und im Jahr 9595 fragen sich Zager & Evans, ob es die Menschheit noch geben wird, weil sie der Erde alles genommen hat, ohne jemals etwas zurückzugeben …

Nur die Kartoffelsuppe mit Lauch, die meine Großmutter gekocht hatte, konnte mich damals von düsteren Gedanken wieder ablenken, denn die war aus natürlichen Zutaten und einfach so lecker, dass einem sofort warm ums Herz und in der Seele wurde…

 

Kartoffelsuppe mit Lauch (für 4)

100 g gute Butter (oder Olivenöl für die vegane Version)

1 große Zwiebel, geschält, geviertelt und in Streifen geschnitten

6 Zehen Knoblauch, geschält und grob gehackt

1 kg Lauch (Porree), geputzt und in 0,5 cm Scheiben geschnitten

1 kg Kartoffeln, geschält und in ca. 3 cm Stücke geschnitten

2 Liter Geflügelbrühe (oder Gemüsebrühe für die vegane Version), möglichst selbst gemacht

1 Bündel frischer Majoran, Blättchen abgezupft

1 EL Kümmel (optional)

Salz, weißer Pfeffer aus der Mühle und optional etwas geriebene Muskatnuss

ggfs. 1 Becher Sahne, Schmand oder Crème Fraîche sowie gebratene Speckstreifen (oder geröstete Brotwürfel)

 

In einem großen Topf die Butter schmelzen (oder das Öl erhitzen) und zunächst Zwiebel und Knoblauch für 5 Min. glasig dünsten, dann den Lauch dazu geben und weiter 5-7 anschwitzen, bis er welkt. Vorsicht mit der Temperatur – es soll nichts bräunen.

 

fullsizeoutput_5cf

 

Die Kartoffeln dazu geben und weitere 10 Minuten bei mäßiger Temperatur anschwitzen. In der Zwischenzeit die Brühe in einem separaten Topf erhitzen und dazu geben, wenn sie heiß ist.

 

fullsizeoutput_5d0

 

Langsam zum Köcheln bringen und bei milder Hitze für etwa eine Stunde kochen. Für die letzten 20 Min. die Majoranblättchen und den Kümmel (falls verwendet) dazu geben.

 

fullsizeoutput_5d1

 

Meine Großmutter hat dann immer einen Kartoffelstampfer benutzt, um die nicht völlig verkochten Kartoffelstückchen in der Suppe zu zerdrücken – heute nehmen wir einen Stabmixer dafür. Vorher mit Salz, weißem Pfeffer und Muskat (wer es mag) abschmecken. Wer mag, kann nun einen Becher Sahne oder Crème Fraîche (früher hieß das Rahm) dazu geben und gut unterrühren und wenn schon nicht vegan, dann dürfen auch gerne ein paar gebratene Speckstreifen oder geröstete Schweinsöhrchen oben drauf. Auch in Öl geröstete Brotwürfel machen sich gut für die vegane (oder sparsame) Version.

 

IMG_6985

 

Wer keinen Stabmixer oder Ähnliches hat, sollte darauf achten, mehlig kochende Kartoffeln zu verwenden, denn die lassen sich mit einem Kartoffelstampfer erheblich leichter zerdrücken. Viel Spaß beim Nachkochen und immer guten Appetit!

Übrigens: d. die Pfanne® gibt es zwar ausschließlich nur online, aber persönliche Kundenberatung über die Hotline, per Mail oder auch über verschiedene Social Media Kanäle wird bei uns groß geschrieben – weil wir daran glauben!

Verwendetes Werkzeug:

2 große Schüsseln

Schneidbrett

Stabmixer

Edition 7 – das Kochmesser (mein täglicher Begleiter in der Küche)

Edition 10 – der Kochtopf 20 cm

Edition 10 – der Kochtopf 24 cm

der Kochlöffel aus Buchenholz

Wie immer entstand dieses Rezept in der Testküche von d. die Pfanne® – der Marke für hochwertiges Kochgeschirr und Küchenaccessoires.

https://www.diepfanne.com

Kategorien:Basics, HausMANNSkost, Klassiker, Vegan, VegetarischSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Viva Culinaria

Küche und Bar aktiv (er)leben

falkkochblog: Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

gittakocht

mit Liebe

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Austlese

DAS SCHMECKT

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: