Linsen | Superfood als Schnellküche


Als Superfood führen Linsen fast schon ein ärmliches Schattendasein neben Quinoa, Chia und Co., dabei sind sie mit ihrem hohen Gehalt an Eiweiß (25-30%), Eisen, Kalium, Magnesium und Zink und komplexen Kohlehydraten nicht nur gesunde und perfekte Energielieferanten, sondern schmecken auch sehr gut.

Linsen als Schnellküche? Aber die muss man doch über Nacht einweichen … nicht! Hochwertige Linsen wie die französischen Puy-Linsen aus der Auvergne (oder auch Berglinsen aus Umbrien) schmecken nicht nur besonders fein und nussig, sie sind auch schnell gekocht und sind etwas fester in der Konsistenz und weniger mehlig als andere Linsensorten. Auch hier gilt: Je besser die Zutaten, desto besser das Ergebnis!

 

fullsizeoutput_937

 

Speck oder kein Speck, das ist hier die Frage. Linsen schmecken auch ohne tierische Produkte zubereitet hervorragend, aber für mich gehört ein guter Bauchspeck dazu! Doch auch Bauchspeck ist nicht gleich Bauchspeck. „Gelderländer Bauch“ gibt es überall, in jedem Supermarkt, bei jedem Discounter, von saubillig bis teuer – meistens ist es jedoch nur die Verpackung, die den Preisunterschied macht. Drin ist fast immer das Gleiche. Anders beim Bauchspeck von Kalieber. Da wird nicht die Herkunft verschleiert oder minderwertige Ware durch bunte Verpackung aufgehübscht. Der Kalieber-Bauchspeck kommt vom Aktivstall-Schwein und den Unterschied schmeckt man auch! Mehr über das Konzept Aktivstall-Schwein findet ihr hier (Link öffnet neues Fenster). ***Dies ist nicht als Werbung zu verstehen, sondern meine persönliche Meinung. Ich habe die beschriebenen Zutaten bei Kalieber regulär eingekauft und bezahlt (und das bleibt auch so 😉 )

 

fullsizeoutput_92f

Zutaten für 6 Portionen

500 g französische Puy-Linsen (Lentilles de Puy) oder umbrische Berglinsen

350 g mild gepökelter und geräucherter Bauchspeck vom Schwein

2 große Karotten, geschält, längs geviertelt und in 2 mm Scheibchen geschnitten

1 L Brühe – am besten ungesalzen & selbst gekocht, aber in der Schnellküche darf es auch mal eine aus dem Glas sein. Ob Gemüse, Kalbs-, Geflügel- oder eine kräftige Rinderbrühe bleibt der persönliche Vorliebe überlassen, doch auch hier rate ich zu handwerklich hergestellter Brühe ohne Hefeextrakte oder andere Geschmacksverstärker. Auch hier wird man bei Kalieber fündig.

2 EL Olivenöl

Meersalz und Pfeffer aus der Mühle zum Abschmecken

Ein Strauß krause Petersilie, grob gehackt

Ein guter Schuss Essig – wer mag!

Weiteres Gemüse ist nicht nötig, aber wer mag und etwas mehr Zeit hat, gibt noch optional dazu:

1 Zwiebel und/oder 1 Schalotte, einige Knoblauchzehen, geschält und fein gehackt

1 kleine Stange Lauch, geputzt und in Scheiben geschnitten (oder 2 Stangen Frühlingszwiebeln)

2-3 Stangen Bleichsellerie, leicht geschält und in Scheibchen geschnitten

Die Linsen in einem Küchensieb unter fließendem kaltem Wasser gut waschen und abtropfen lassen. Den Bauchspeck mit einem scharfen Küchenmesser in ca. 1 x 4 cm Streifen schneiden und in einem großen Kochtopf langsam anbraten, so dass Fett austritt. Nach 5-7 min die Karotten (und das übrige Gemüse, falls verwendet) dazu geben und unter gelegentlichem Rühren für 5 min. anschwitzen. Temperatur erhöhen, die abgetropften Linsen dazu geben und gut umrühren, bis die Linsen mit Fett benetzt sind (falls nötig 2 EL Olivenöl dazu geben). Mit ca. ½ L Wasser ablöschen, aufkochen und die Brühe dazu geben. Die Linsen sollten etwa 2 Finger breit mit Flüssigkeit bedeckt sein. Ggf. noch etwas Wasser dazu geben. Nochmals aufkochen, dann die Temperatur auf ein sanftes Köcheln reduzieren und für 30-40 min garen. Gelegentlich umrühren. Gegen Ende der Kochzeit ab und zu prüfen, ob die Linsen den gewünschten Gargrad erreicht haben – der Eine mag sie etwas fester, der Andere lieber weicher. Ohne Speck und nur mit Gemüsebrühe gekocht, ist dieser Teller sogar absolut vegan … und ebenso lecker!

 

IMG_7556

 

Mit Salz und Pfeffer abschmecken – und einen Schuss Essig dazu geben. Ich finde, dass Essig den Linsengeschmack betont, aber wer keinen Essig mag, kann den auch gerne weg lassen. Die Flüssigkeit sollte so weit verkocht sein, dass die Linsen eine breiige Konsistenz haben. Für den Geschmack ist das vollkommen unerheblich – wer es suppiger mag, gibt noch etwas Brühe dazu. Wer es zu suppig findet, der kann die Linsen mit ein wenig Speisestärke binden. Die gehackte Petersilie unterrühren und servieren.

 

fullsizeoutput_939

 

Übrigens – das scharfe Kochmesser Edition 7 gibt es derzeit in einer tollen Aktion:

Zu jeder Bestellung des Messers legt d. die Pfanne® ein Akazienholz-Schneidebrett im Wert von €39,- GRATIS dazu – aber nur solange der Vorrat reicht! Nutzt die Chance ein hochwertiges Kochmesser aus deutscher Herstellung zu erwerben und das tolle Schneidebrett (40 x 32 x 2,5 cm) aus Akazien-Stirnholz GRATIS zu bekommen! Hier geht es zur Artikelbeschreibung (Link öffnet ein neues Fenster).

 

fullsizeoutput_907

Verwendetes Werkzeug:

großes Küchensieb

 

Edition 7 – das Kochmesser

Edition 10 – der Kochtopf 24 cm

der Kochlöffel aus Buchenholz

Wie immer entstand auch dieses Rezept in der Testküche von d. die Pfanne® – der Marke für hochwertiges Kochgeschirr und Küchenaccessoires.

https://www.diepfanne.com

 

 

Kategorien:Basics, HausMANNSkost, Klassiker, Uncategorized, Vegan, VegetarischSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Kommentare

  1. Warum wird der Teller auf ein Holzpodest gestellt? LG Hartmut

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: