Fenchelsalat



Ich kann mir nicht helfen – denke ich an Fenchel, fallen mir sofort brüllende Kleinkinder ein, die, ob ihres vermeintlichen Bauchwehs, von ihren Müttern mit einer Nuckelflasche voll dieser unglaublich pappig süßen Flüssigkeit namens Babytee sediert werden. Es gibt sogar eine Sorte mit dem Namen ‚Baby-Bauchwohl-Tee‘. Dabei haben die meisten Babies gar kein Bauchweh! Sie wollen sich der Welt mitteilen und weil sie noch nicht sprechen können, schreien sie ihre Freude, Wut, Missfallen, Zustimmung hinaus in die Selbige. Nicht alle, aber viele. Ausserdem macht Brüllen Spaß!

Über den Geschmack und das Aroma von Fenchel lässt sich trefflich streiten. Über seine Heilwirkung und Vorzüge nicht. Fenchel wirkt durch seine ätherischen Öle nicht nur krampflösend, entspannend, sondern auch antibakteriell, harntreibend, tonisierend und schleimlösend. Wobei, es fällt schwer, mir vorzustellen, dass ausgerechnet Kleinkinder Fenchel mögen. Es ist wohl eher die Süße dieser Produkte, egal ob ‚zuckerfrei‘ oder nicht (Maltodextrin oder Glucosesirup sind auch Zuckerarten), die die Kleinen zu Fencheltee-Junkies macht. Meine jüngste Tochter bekam stilles Wasser, wenn sie brüllte, und wenn sie dennoch insistierte, sorgte ein Spaziergang im sanft schaukelnden Kinderwagen um den Block für Ruhe. Bauchweh hatte die jedenfalls nicht. Mir schmeckt Fenchel erst, seit ich erwachsen bin. Und auch nur dann, wenn er gut zubereitet ist. Karamellisierter Fenchel ist lecker. Oder Fenchelsalat mit Kapern und Sardellen!

Kein Babygebrüll aber ‚The Weeping Song‘ von Nick Cave gibt es hier – rock the kitchen!

IMG_1329

Für 4 Personen:

3 mittelgroße Fenchelknollen

Saft von einer großen Zitrone

1 Gläschen feine Kapern (Nonpreilles oder Surfines)

1/2 Dose beste Sardellen (die von Ortiz sind exzellent!)

1 EL Tahin (Tahini oder auch Tahina – Sesampaste)

60 g rote Quinoa (optional)

IMG_1330

Fenchel waschen und putzen, die harte äußere Schale entfernen, das Fenchelgrün abzupfen und beiseite stellen. Fenchelknollen halbieren, den harten Strunk entfernen und in dünne Scheibchen schneiden. Den geschnittenen Fenchel mit dem Zitronensaft in eine Schüssel geben, gut vermengen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Kapern in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Die Sardellen grob schneiden und bei mittlerer Hitze in einer beschichteten Pfanne schmelzen (ja, die schmelzen komplett!) und 1 EL Sesampaste unterziehen. Kapern, das Öl von den Sardellen und die Sardellen-Sesam-Mixtur zum Fenchel geben und gut durchmischen. Wer etwas mehr ‚Substanz‘ mag, kocht 70 g rote Quinoa für 15 Minuten leicht sprudelnd in der doppelten Menge Wasser und mischt das unter den Salat. Mit dem Fenchelgrün bestreut servieren…und wer etwas ‚Handfestes‘ dazu mag…siehe weiter unten 😉

Dazu habe ich mir ein deftiges, gut abgehangenes Kotelett vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein in der Grillpfanne von d. die Pfanne® gebraten – ganz ohne Fett oder Öl! Es genügt völlig, das Fleisch zunächst vertikal auf die Fettschicht gestellt anzubraten. Bei solch einem Schweinekotelett läuft da so viel Fett raus, da könnte man 2 Dutzend weitere Steaks drin braten.

Kategorien:Basics, HausMANNSkost, KlassikerSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Kommentare

  1. Fenchel und Kleinkinder? Nö, geht gar nicht! Fenchel mit Fisch, das lob ich mir! Sardelle geht natürlich auch 🙂

    Liebe Grüße
    Christian

    Gefällt 1 Person

  2. Interessante mega leckere Kombination mit dem oft missachteten Fenchel. Fenchel Junkies finden bei mir zahlreiche Fenchel Rezepte 🙂

    Fenchel Grüße
    Stephan

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

gittakocht

mit Liebe

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Food for Angels and Devils

Höllisch scharf oder himmlisch süß: Eine kulinarische Verführung

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

TheMaskedChef

Food, Drugs & Rock 'n' Roll

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Jackys Leckereien

Hier findet ihr viele leckere Rezepte, Fotos und Restaurantbewertungen aus verschiedenen Ländern und Städten sowie Berichte zum Thema Jogging ... ------------------------------------------------------------------------------------- Aquí encontrareis muchas recetas sabrosas, Fotos y evaluaciones de restaurantes de diferentes países y ciudades tanto como informes sobre el tema de correr ...

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: