‚Tote Oma‘ – auch ‚Verkehrsunfall‘ genannt – ein Klassiker aus der ehemaligen DDR


‚Tote Oma‘ – ein  Klassiker aus der früheren DDR. Wurde auch ‚Verkehrsunfall‘ genannt…was sag‘ ich? WIRD! Das Gericht erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit – was bleibt jemandem wie mir da übrig, als mich daran zu versuchen?

Was ist das? Blut- oder Grützwurst, mit Zwiebeln (oder wie hier mit Schalotten), in der Pfanne gebraten und mit Thymian, Majoran und etwas Pfeffer gewürzt! Serviert mit Kartoffeln, egal, ob Stampf, Salzkartoffeln oder Pellkartoffeln….und….sauren Gurken!

Die Schalotten werden grob gehackt und in etwas Butterschmalz angeschwitzt. Kartoffel in leicht gesalzenem Wasser für 20-25 Minuten kochen. Blut- oder Grützwurst zu den Schalotten geben und für 10-15 Minuten bei milder Hitze weiter braten. Mit Thymian, Majoran und schwarzem Pfeffer aus der Mühle würzen.

IMG_9466IMG_9468IMG_9469

Die ‚Tote Oma‘ mit den Kartoffeln als Stampf oder Pellkartoffeln oder mit Schale und sauren Gurken servieren. Das kann so aussehen…

IMG_9479 oder so….

IMG_9477IMG_9475IMG_9476

Kategorien:HausMANNSkost, KlassikerSchlagwörter:, , , , , , , , ,

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: