Jakobsmuscheln | Salicornes (Queller)



Als mich kürzlich meine Tochter besucht hat, waren in meinem ‚Wochenrückblick-Post‘ Queller (auch: Salicornes) erwähnt.

Der europäische Queller ist ein auf den Wattböden der Meeresküsten (‚Salzwiesen‘) wild wachsendes Gemüse und wird generell sorgfältig von Hand geerntet. Man bezeichnet Queller auch als Meeresspargel, Meerfenchel, Meeresbohne oder etwas altmodischer ‚Glasschmelz oder Glasschmalz’…sehr schön klingt auch die französische Bezeichnung ‚passe pierre‘. Queller sind dickfleischig, saftig grün und zeichnen sich durch ihren natürlichen Meersalzgehalt aus. Zudem ist es ein äußerst gesundes Gemüse, den der Queller ist reich an Jod, Phosphor, Kalzium, Kieselsäure, Zink, Mangan sowie an Vitaminen A, C und D.

Queller gibt es in der Saison (Mai bis August) an vielen gut sortierten Fischtheken im Handel, aber auch online, z.B. bei send-a-fish. Gesehen hatte ich sie schon oft, aber noch nie zubereitet. Meine Tochter wurde daher, zusammen mit mir selbst, zum ‚Versuchsmeerschweinchen‘ 😉

Keine Experimente sind für den Klassiker, auf Zitronengrasspießen gebratene Jakobsmuscheln, nötig. Die echte Jakobsmuschel (auch Pilgermuschel, frz. ‚coquille St. Jacques‘ oder engl. ’scallop‘) werden an den nördlichen Atlantikküsten von kleinen Booten aus von Tauchern aus dem Wasser geholt. Die Fangmengen sind stark begrenzt und unterliegen einer strengen Kontrolle. Frisch sind sie nur in der Saison von Oktober bis Februar erhältlich.

Tiefgefrorene, ausgelöste Tiefseescallops (entweder die großen Jakobsmuscheln oder die etwas kleineren Kammmuscheln) gibt es das ganze Jahr über. Die werden zwar mit Schleppnetzen vom Meeresgrund geholt, aber in der Weiterverarbeitung ausgelöst und gesäubert. Geschleppte Scallops mit Schale würde ich nicht kaufen, denn bei dieser Fangmethode wird der Meeresboden stark aufgewirbelt und der ganze Dreck ist dann in den Muscheln. Zudem hinterlassen die Netze Verwüstungen am Meeresboden und Abrieb von der Kunststoffschutzschicht an den Seilen. Dieser landet dann in den Organismen von Meeresbodenbewohnern wie Schalentieren oder gründelnden Fischen. Bitte unbedingt auf die MSC-Zertifizierung achten (link zu weiteren Infos), denn auch bei diesen Meeresfrüchten wird, wie so oft, aus Profitgier Raubbau an der Natur betrieben und es wäre sehr schade, wenn künftige Generationen diese leckere Meeresspezialität nicht mehr genießen könnten…

MSC_Logo_quer_300dpi-3

Zutaten

Jakobs- oder Kammmuscheln, ausgelöst

Queller

Zitronengras

Limetten

Olivenöl

Schwarzer Pfeffer

(Knoblauch, fein gehackt)

Queller gut waschen, eventuell holzige Enden abschneiden und für 5-7 Minuten in ungesalzenen Wasser sanft sprudelnd blanchieren, in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. Durch ihren natürlichen Salzgehalt braucht das Gemüse eigentlich keinerlei weitere Würze. Vor dem Servieren in etwas heißem Olivenöl geschwenkt, bekommen die Queller einen schönen Glanz…wer mag, fügt dem Olivenöl noch etwas fein gehackten Knoblauch hinzu.

Die Jakobsmuscheln unter fließend kaltem Wasser waschen und mit Küchenkrepp gut trocknen. Von den Zitronengrasstengeln die äußere Schale entfernen, Spitze schräg abschneiden und abwechselnd je eine Jakobsmuschel und eine halbierte Limettenscheibe aufstecken – je nach Größe der Muscheln 2-3 Stück. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen (mittlere Hitze) und die Jakobsmuschelspieße auf beiden Seiten je ca. 2 Minuten anbraten, bis sich eine leicht braune Kruste bildet.

Etwas schwarzen Pfeffer aus der Mühle drüber – mehr braucht es eigentlich nicht. Allerdings passt eine selbst gemachte Sweet-Chili Sauce ganz hervorragend dazu… 😉


Kategorien:Basics, Feine Küche, KlassikerSchlagwörter:, , , , , , ,

1 Kommentar

  1. Das glaube ich, setze ich demnächst mal der Familie vor. Der „Kleine“ sagt eh imer, Fisch sei sein Fleisch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

falkkochblog: Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

gittakocht

mit Liebe

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Austlese

DAS SCHMECKT

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: