Wer mag gerne Knorpel? #Klinikblog



Dieser Post enthält Fotos, die nicht jedem gefallen werden – interessant sind sie aber 😉 Niemand soll sagen, ich hätte nicht gewarnt.

Knorpel mag man oder mag man nicht. Ich liebte schon als Kind die ‚kruspeligen‘ Knorpel, die man in so einer Brathähnchen-Hälfte oder an Spare-Ribs oder in Lardons vom Schweinebauch finden kann. Das ist, ich gestehe sofort, heute noch so. Ich mag einfach diese ‚crunchiness‘.

Allerdings landen tierische Knorpel meistens entweder in der Mülltone oder im Tierfutter – schade drum…eigentlich. Nun mag man sagen, dass es auch noch Gerüchte gibt, dass tierische Knorpel, regelmäßig genossen, gut gegen Arthrosen sein sollen (das Internet ist jedenfalls voll von solchen Gerüchten), aber ich kann euch beruhigen. Dem ist nicht so. Ich habe mein Leben lang und mit Begeisterung Knorpel gegessen, aber vor Arthrosen hat mich das trotzdem nicht bewahrt.

Die morgendliche Visite war später als sonst, aber dafür konnte ich nicht nur 2 ‚Anschlüsse‘ sondern auch den Druckverband los werden ….und einen Blick auf die Wunde werfen. Für ein Foto war ich nicht vorbereitet, aber die Naht ist kleiner, als man erwarten sollte und eine ‚Naht‘ ist es auch nicht im Wortsinn, denn die Wunde wurde geklammert.  Professor Mittelmeier (den kompletten Titel liste ich jetzt nicht auf), der Chefarzt hier, kommt nicht zur Morgenvisite – er kommt, wenn er Zeit hat! Heute war das nachmittags gegen 14:00 und er blieb fast eine Stunde. Ich kann euch jetzt jedenfalls zeigen, wie ein verschlissener Femurkopf aussieht. Ich war ziemlich schockiert, wie blitzeblank mein Femurkopf ‚poliert‘ war Die roten Pfeile zeigen Reste vom ursprünglichen Knorpel-Überzug…das übrige ist blanker Knochen 😦

femurkopf-links-th

Noch besser ist es auf dem nächsten Foto zu sehen (das ‚Schlabberige‘ links oben ist übrigens das Ende der Sehne) – die Kugel, die normalerweise komplett von weißem Knorpel überzogen sein sollte, ist abgeschliffen wie ein Kieselstein! Der Knorpel dient als ‚Gleitfläche‘ in den Gelenken und wenn der abgenutzt und abgeschliffen ist, so wie hier bei mir, dann ist das eher wie Schmirgelpapier anstatt Gleitfläche. Auf dem nächsten Foto sieht man den ‚Restknorpel‘ ganz deutlich – mit solchem Knorpel sollte der gesamte Gelenkkopf überzogen sein, wenn er gesund ist.

femurkopf-links-trh

Was ich besonders erstaunlich finde, ist dass die Hüfte bis vor etwa 4 Monaten weitestgehend schmerzfrei war. Es fing dann mit leichtem ‚Ziehen‘ an, was ich auf Schonhaltungs-Fehlstellung wegen meiner Knie schob, denn die Knie verursachten in den vergangenen 20 Jahren immer wieder, oft starke Schmerzen. Ich hatte in der Vergangenheit 3 arthroskopische Eingriffe rechts und 2 links und es war bereits seit etwa 10 Jahren bekannt, dass ich irgendwann neue Kniegelenke brauchen werde. Das liegt ganz offensichtlich an der weitaus komplexeren Funktion und ‚Konstruktion‘ des Kniegelenks, im Vergleich zur Hüfte. Da gibt es etliche kleinere Baustellen, die Schmerzen verursachen können und man bemerkt die Schäden schon recht frühzeitig.

Die Hüfte hingegen sah auf dem Röntgenbild und auch auf dem MRT gar nicht sooo übel aus, aber die Schmerzen etablierten sich in den letzten 3 Monaten so massiv, dass an Durch- oder Ausschlafen nicht mehr zu denken war. Heute, wo ich die Fotos sehe, ist mir vieles klarer. Dass ein solches Gelenk starke Schmerzen verursacht und dringend getauscht werden musste, ist offensichtlich, nicht wahr?

Mich befremdet allerdings, dass meine ‚übrige‘ Hüfte (‚gesund‘ mag ich die nicht mehr nennen) auf den RÖ-Bildern und dem MRT eigentlich keinen Unterschied zur eben operierten zeigt. Ich hoffe nun einfach mal, dass die durchhält, bis ich mit den Knien und der Reha fertig sein werde und dann mit konventionellen Methoden noch einige Jahre erhalten werden kann…

Zeit, um mich an die etwas unbequeme Schlafstatt zu gewöhnen habe ich ja momentan genug 😉

img_4158

 

 

 

Kategorien:UncategorizedSchlagwörter:, , , , , , , , , ,

6 Kommentare

  1. Da fällt mir ein Rezept für eine schmackhafte Knochenbrühe ein. Broth to Go ist ja momentan der Hype der zu uns nach Deutschland rüber schwappt. Mahlzeit!

    Gefällt 1 Person

  2. Gute Besserung … deine Fotos habe ich schnell weggescrollt ^^

    Gefällt 1 Person

  3. Das musste weg. Ich wünsche Dir schnelle & reibungslose Besserung bei „guter“ Krankenhauskost.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

falkkochblog: Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

gittakocht

mit Liebe

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Austlese

DAS SCHMECKT

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: