Stint | ‚Kleine Fische‘



Der Stint hat sich vom ‚Arme-Leute-Essen‘ zu einem richtigen Trendfisch entwickelt. Ganze Busladungen hungriger Menschen werden in der Saison zum Stintessen an die Waterkant gekarrt, meist wird noch ein Kaffee-Stop auf dem Rückweg in Lüneburg eingeschlossen, denn dort gibt es eine Kneipenmeile, die ‚Am Stintmarkt‘ heißt.

Doch zuerst mal für die ‚Nicht-Nordlichter‘ – was sind denn Stinte überhaupt? Der europäische Stint ist ein kleiner, heringsartiger Fisch mit durchschnittlich 15  Zentimeter langem, silbrig glänzenden Körper, der leicht durchscheinend wirkt und graugrün bis rosa erscheint. Wer im Internet etwas recherchiert, wird auch darauf stoßen, dass Stinte als Köderfische gezüchtet werden – aber um die geht es hier nicht.

 

fullsizeoutput_301

 

Das Verblüffende jedoch ist der Geruch – nach frischer Gurke!! Ja, richtig gelesen, diese Fischchen riechen nach Gurke, und das ziemlich intensiv! Warum das so ist…nun, ich habe mir die Finger wund gesucht, aber keine Erklärung gefunden. Ist ja auch wurscht… ääh…gurke…äääh…fisch…

Die Saison ist kurz – Ende Februar bis März sammeln sich die Stinte der Nordsee und wandern in die Unterläufe von Ems, Weser und Elbe ein, um hier über sandigen Stellen abzulaichen. Die Fischer lassen ihre Kutter im Fluss ankern und legen an beiden Seiten der Boote ihre Netze in der Flussströmung aus und dann heißt es in den umliegenden Fischkneipen wieder einmal „Stint satt!“

Stinte werden ausgenommen und ohne Kopf in gewürztem Roggenmehl gewendet und dann…da scheiden sich die Geister ein wenig, mit oder ohne Speck in Butter oder Butterschmalz oder in Öl gebraten oder frittiert. Traditionell gibt es dazu einen Kartoffel-Gurkensalat oder Bratkartoffeln. Mit oder ohne Speck. Mit oder ohne Zwiebeln. Traditionell…heut nicht bei mir 🙂

 

fullsizeoutput_302

 

 

Und wo gibt es Stint?? Na beim Fischhändler an der Nordseeküste! Spaß beiseite – es gibt einen Anbieter, der verschickt frische Stinte, fertig ausgenommen und ohne Kopf über Nacht mit UPS. Ich habe meine vom Lachskontor schicken lassen – perfekt frisch, zu 500g eingeschweißt. Ich bestelle Frischfisch oft im Internet und bin damit noch nie auf die Nase gefallen.

 

Stint satt – mein Rezept für 2-3 Esser

1 kg frische Stinte, ausgenommen und ohne Kopf (zu bestellen  hier)

150 g Roggenschrot (oder Roggenmehl – ich habe Schrot genommen)

2 EL feines Meersalz, 1 EL weißer Pfeffer aus der Mühle, 1 EL rosenscharfer Paprika

1-2 L (je nach Pfannengröße) frisches Raps- oder Sonnenblumen- oder Keimöl zum Frittieren

Zitronenspalten zum Beträufeln

 

Für die Sauce Gribiche

5 EL Mayonnaise und 1 EL Creme Fraîche, 2 TL Dijon-Senf

3 Cornichons, klein gehackt

2 EL krause Petersilie, fein gehackt

1 EL Estragonblätter, fein gehackt

2 hartgekochte Freilandeier, fein gehackt

Meersalz und weißer Pfeffer aus der Mühle

…und optional, wer mag: 2 EL Kapern, fein gehackt – dann ist es Sauce Tatare 😉

 

img_4569

Für den Salat

½ Kopf Endiviensalat, gewaschen und grob geschnitten

1 Handvoll Brunnenkresse (optional – weil schwer zu bekommen)

2 Orangen – filetiert

80 ml Vinaigrette

 

img_4565

 

Zutaten für die Sauce verrühren und in geeignete Schälchen füllen.. Den Salat anmachen. Roggenschrot und Gewürze gut vermischen.

Stinte unter fließend kaltem Wasser gut abspülen und leicht trocken tupfen. Öl in einer großen, tiefen Pfanne auf 180°C erhitzen (perfekt dafür ist die Edition 8 von d. die Pfanne®und die gibt es momentan nicht nur mit satten 15 € Rabatt, sondern man unterstützt auch die Kids Watt Academy damit…einfach mal reinschauen, mehr Infos hier!).

Stinte kurz in der Roggenschrot (oder -mehl)/Gewürzmischung wälzen, leicht abschütteln, und im heißen Öl für ca. 4-5 Min. goldbraun frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit dem Salat und der Sauce servieren. Keine Sorge wegen Gräten – eine Besonderheit der Stinte ist, dass ihre Gräten so weich sind, dass man sie gar nicht bemerkt! Also haut rein…Stint satt!

 

fullsizeoutput_303

 

Das Ganze funktioniert auch, wenn man keinen Stint bekommt (oder wenn keine Saison ist). In Frankreich nennt man das ‚friture‘ – kleine, frittierte Fischchen. Am Gardasee sind es Àole. Und ich bin sicher, dass es noch viele Namen dafür gibt.

Dafür eignen sich frische Sardellen oder auch kleine, frische Sardinen. Sardinen bekommt man zumeist, wie auch die Stinte, ausgenommen und ohne Kopf. Bei den kleineren Sardellen ist das anders – die gibt es nur…öhm…komplett, sozusagen. Macht ja nichts, denn die kann man auch komplett frittieren. Aber….! Großes ABER… sie gewinnen geschmacklich ungemein, wenn man sie hinter dem Kopf zwischen Daumen und Zeigefinger nimmt und das, was da drin ist grade nach hinten durch den ‚Ausgang‘ rausstreift 😉 Macht ein bisschen Arbeit, aber glaubt mir – das ist es wert. 😉 Hatten wir erst letzte Woche… (ich habe mir die Arbeit gemacht).

 

p1030351

 

Lasst es euch schmecken, auch wenn die Stint-Saison schon bald wieder vorbei sein wird.

 

img_4575

 

 

Kategorien:Basics, HausMANNSkost, KlassikerSchlagwörter:, , , , , , , , , ,

5 Kommentare

  1. Ich hab‘ mal im Norden an der Ems gewohnt, aber wohl nicht nördlich genug, denn vom Stint hab‘ ich bislang noch nie was gehört. Ein Fisch, der nach Gurke duftet – sehr interessant!

    Gefällt mir

  2. Hallo, Du schreibst, „die Gräten sind so weich…“ Ist es wirklich so, dass man die mit essen kann? Mir geht es so, wenn ich Gräten im Mund verspüre ist für mich das Essen vorbei. Ich würde die ja gerne probieren. Deine Beschreibung hört sich verdammt gut an. Und dann mit Sauce Gribiche. Köstlich. LG Hartmut

    Gefällt 2 Personen

  3. Als ich dein Bericht gesehen habe, habe ich sofort an die petite friture gedacht, die wir Ende der siebziger immer an der côte d’Azur gegessen haben. Ich mag diese kleinen Scheisserchen sehr. Und die kann man getrost mit allem drum und dran essen.Aber dass deine Stinte nach Gurke riechen finde ich cool. Mal was anderes 🙂 Schönes Rezept, danke dafür. LG Malou

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Viva Culinaria

Küche und Bar aktiv (er)leben

falkkochblog: Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

Kochen & Backen mit Liebe & Leidenschaft

gittakocht

mit Liebe

One Man's Meat

My food blog - written in Dublin, Ireland

Landidylle

Versuch der Selbstversorgung mit Obst, Gemüse & Fleisch vom eigenen Land. Sammeln, Jagen & Tauschen. Ästhetische und hochwertige Sanierung eines alten Resthofs, Anlage des Nutzgartens und Naturgartens zum politischen Gärtnern. Transition. Nachhaltige Möglichkeiten unabhängiger und sparsamer zu leben, das Tempo zu drosseln, freier und glücklicher zu sein, altes Wissen und alte Fähigkeiten wieder zu erlangen. Kochen, backen und konservieren von selbst angebauten Bio-Lebensmitteln und Wildfrüchten, Wildkräutern.

Austlese

DAS SCHMECKT

Ingwerlatte reloaded. Leben und leben lassen!

(Vive et vivere sine)² - Leben und leben lassen!

Winzersekt - Ein Blog über den genießenden Alltag

Aktuelle Gedanken, faszinierende Beobachtungen, kulinarische Ereignisse - ein Blog über die vielen kleinen und großen Freuden

Liebe mit Biss

Kochen aus Leidenschaft

giftigeblonde

Hier wird mit Leidenschaft gekocht!

magentratzerl

"Der Sitz der Gefühle ist der Magen"

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

Friede Freude & Eierkuchen

Ein kulinarischer Reiseblog aus Katalonien

lieberlecker

... als gar nichts essen!

Die See kocht

Segeln, Kochen, Proviant, Bord-Rezepte & Meer.

%d Bloggern gefällt das: